Archiv

Artikel Tagged ‘Audi’

Eisenmann hĂĽllt Audi R8 in edles Carbon-Gewand

31. Mai 2015 Keine Kommentare

Eisenmann, der eigentlich als Auspuff-Spezialist bekannt ist, hat dem beliebten Audi R8  zu einem neuen Gesicht verholfen und das Modell in ein edles Carbon-Gewand gehüllt. Doch nicht nur außen haben die Profis des Spezialisten Hand angelegt. So wurde nach Aussagen von Eisenmann auch am Sound gearbeitet. Zudem wurde die Technik vom Audi R8  verfeinert. Mit Carbon haben sich die Profis für ein Material entschieden, das noch immer angesagt ist. Doch die edle Hülle des R8  reißt ein tiefes Loch ins Portemonnaie. So möchte Eisenmann für das gesamte Paket eine stolze Summe in Höhe von 19.460 Euro.

Das Carbonkleid des Audi R8  zeigt sich nicht nur bei den Frontschürzen mit Grill und Rippen, sondern auch bei den Bremskühlerschächten. Zudem wurden die Frontsplitter und die Heckschürze mit dem edlen Material ausgestattet. Eine große Aufmerksamkeit brachte Eisenmann natürlich der Auspuffanlage entgegen. Damit unterstreicht das Unternehmen einmal mehr die eigene Domäne. Insgesamt stehen in Verbindung mit dem R8  drei verschiedene Lösungen zur Verfügung.

KategorienR8 Tags: ,

Audi A6 ohne Mangel im Test von Auto, Motor, Sport

20. November 2014 Keine Kommentare
Audi A6

Audi A6 | © by flickr / MSVG

In den Testberichten des Magazins Auto, Motor, Sport ist es nicht gerade ungewöhnlich, dass bestimmte Fahrzeuge ein gutes Urteil erhalten. Im Falle des neuen Audi A6 Avant 3.0 TDI gibt es jedoch eine Besonderheit zu erwähnen, denn das neue Modell von Audi ist erst der zweite Wagen, der es schafft, den Dauertestbericht ohne Mangel zu bestehen. Bereits seit zwei Jahren läuft der getestete Audi A6 Avant ohne Vorfall und hat dabei eine Strecke von über 100.000 Kilometern zurückgelegt. Bereits im Juni 2013 erreicht das Fahrzeug den Kilometerstand. Eine beachtliche Leistung, vor allem da es sich be idem Wagen um einen Hybriden handelt.

Trotz permanenter Nutzung kein Mangel

Erstmals in Gebrauch genommen wurde der A6 im Oktober des Jahres 2012 und seitdem wurde er nicht nur von zahlreichen Personen genutzt, sondern unter anderem auch als Zugmaschine für andere Autos oder sogar Boote verwendet. Trotz dieser hohen Belastung und der Fahrstrecke von über 100.000 Kilometern wurden am Wagen keine Mängel festgestellt.
Einzig die Bremse kann kritisiert werden, da hier die Bremsscheiben sowie -beläge unter einem starken Verschleiß gelitten haben und bereits nach rund 38.000 Kilometern ausgetauscht werden mussten. Nach insgesamt 83.000 Kilometern musste dieser Vorgang sogar erneut wiederholt werden, sodass sich sagen lässt, dass der A6 hier eine kleine Schwäche offenbart. Diese Schwäche kann jedoch beim Audi A5 nicht festgestellt werden, sodass es sich auch lohnt, diesen als Geschäfts-, Jahreswagen oder Gebrauchtwagen zu kaufen.

Besonders gelobt wurden auch der Allradantrieb des Wagens, sowie das massive Platzangebot im Innenraum. Im Bereich Infotainment erhielt der Audi A6 einen kleinen Dämpfer. Hier wurde vor allem die fehlende Online-Anbindung kritisiert, aber auch holprige Sprachansagen und ein langsamer Start hinterließen einen negativen Eindruck bei den Bewertern.

Der Dauertest und sein bisheriger Spitzenreiter

Auto, Motor und Sport richtet den Dauertest bereits seit 1962 aus und seit dieser Zeit wurden ĂĽber 300 Autos dem anspruchsvollen Test unterzogen. Die zurĂĽckgelegte Kilometerzahl war zwar zu Beginn auf 15.000 Kilometer begrenzt, doch seit dem Jahr 1976 ist die heutige Marke von 100.000 Kilometern als Richtwert festgesetzt. Alleine in den vergangenen 15 Jahren wurden 182 Autos diesem Test unterzogen und dementsprechend beeindruckend ist es, dass der A6 so gut abschneiden konnte.
Einzig der Toyota AurisHybrid war im Dauertest noch besser. Der Hybridwagen konnte nämlich nicht nur die 100.000 Kilometer ohne Panne und Mangel überstehen, sondern hatte auch mit weniger Verschleißerscheinungen zu kämpfen als der A6. Dies ist besonders eindrucksvoll, da der Auris durch die komplizierte Hybridtechnologie eher zu Mängeln neigt.

 

Audi A8 L Security bietet guten Schutz vor Handgranaten und Gewehrfeuer

21. Januar 2014 Keine Kommentare
Audi A8

Audi A8 | © by flickr- David Villarreal Fernández

Laut einer Pressemitteilung hat die Firma Audi ihre neueste Panzerlimousine vorgestellt. Sie ist vor allem für Wirtschaftskapitäne gedacht, die sich vor anschläfgen schützen wollen. Der neue Audi A8L Security bietet seinen insassen nicht nur höchsten Komfort, sondern auch optimalen Schutz. Mit seiner panzerung soll er nicht nur dem Beschuss durch NATO-Hartkernmunition standhalten, sonden auch noch gegen Handgranaten und den einsatz chemischer Kampfstoffe immun sein.

Ein solches Fahrzeug mit einer Schutzausstattung muss eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen. Die Panzerung soll möglichst beschussfest und gleichzeitig aber auch möglichst leicht sein, um die Fahreigenschaften des Autos möglichst wenig zu beeinträchtigen. Denn nur so ist gewährleistet, dass die zu schützende Person nicht nur vor Beschuss gut geschützt ist, sondern darüber hinaus auch schbell in Sicherheit gebracht werden kann. Hier finden Kunden deshalb nicht nur eine Panzerung nach der höchsten Beschussklasse VR7, sondern mit dem V8 4.0 TFSI (3.993 cm³ Hubraum und 435 PS) sowie dem W12-Motor (6.299 cm³ Hubraum und 500 PS auch zwei besonders leistungsstarke Motoren vor. Hinzu kommt auch noch ein gepanzerter Unterboden, der selbst Militärhandgranaten standhalten soll.

Ein weiteres wichtiges Sicherheitselement ist die Kommunikationsbox. mithilfe dieser einrichtung wird auch eine Wechselsprechanlage betrieben, über die die Insassen des Autos mit der Außenwelt kommunizieren können, ohne hierzu die Fenstter öffnen zu müssen. Gegen Aufpreis gibt es auch noch viele weitere Sonderausstattungen. so kann das Fahrzeug zum Beispiel mit einem Notfall-Frischluftsystem ausgestattet werden. Damit ist es im Gefahrenfall möglich, sich auch vor biologischen oder chemischen Kampfmitteln zu schützen und eine Gefahrenzone siche zu verlassen. Selbstverständlich kann das Fahrzeug auch mit behördenfunk und anderen Features versehen werden. Außerdem bietet audi auch noch umfangreiche Serviceleistungen wie zum Beispiel ein spezielles fahrertraining an. Gewisse Dinge wie etwa der Preis und das Gewicht des Fahrzeugs werden von Audi allerdings geheim gehalten.

Audi LED Technologie – zertifizierte Ökologische Nachhaltigkeit im Fahrzeugbau

3. Mai 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / chuckoutrearseats

Autos sollen nicht mehr nur schnell und schön sein, sie sollten auch immer weniger verbrauchen. Audi arbeitet stets an innovativen neuen Wegen und die Audi LED Technologie wurde jetzt von der EU Kommission als besonders umweltschonend zertifiziert. Die aktuellen Modelle sind mit dieser Technologie ausgestattet und stehen unter anderem im Dresdner Audi Autohaus zur Verfügung.
Der Trend, Fahrzeuge immer effizienter zu gestalten, hält an und der Diesel- und Benzinverbrauch lässt sich nicht nur über bessere Motoren oder weniger Gewicht realisieren. Audi hat es mit der LED Technologie geschafft, Scheinwerfer zu entwickeln, die nachweislich die Umwelt schonen und den Verbrauch senken. Ein herkömmlicher Halogenscheinwerfer verbraucht mehr als 135 Watt allein für das Abblendlicht, während die LED Einheiten von Audi gerade einmal mit 80 Watt auskommen. Die niedrigere Watt Zahl würde allerdings noch nicht als innovativ zertifiziert werden und eine messbare CO2 Senkung muss die Tester überzeugen. Die LED Technologie wurde in zehn NEFZ-Zyklen mit einem Audi A6 getestet und das Ergebnis war beeindruckend. Der CO2-Rückgang beträgt bis zu ein Gramm auf einen Kilometer. Während sich viele Hersteller der LED Technologie bedienen, ist Audi der Erste und bislang Einzige mit einem Öko-Innovationszertifikat der Europäischen Union.

Gemeinsam in eine sichere und ökologische Zukunft

LED Scheinwerfer haben bei Audi eine lange Tradition und wurden in einem Audi A8 W12 bereits 2004 verbaut. Dabei handelte es sich jedoch im Scheinwerfer, die lediglich Zusatzfunktionen via LED realisierten, zum Beispiel das Blinken, Standlicht oder höchstens das Abblendlicht und nicht die gesamte Beleuchtung. Erst mit dem Audi R8 im Jahr 2008 ging weltweit der erste Wagen mit Voll-LED-System an den Start. Die High-End Technologie überzeugt nicht nur durch Sparsamkeit, auch in Sachen Sicherheit und Fahrbahnausleuchtung punkten die Scheinwerfer. LED-Leuchteinheiten ähneln weiterhin mit ihrer Farbtemperatur dem Tageslicht, dadurch blenden sie weniger und die Augen ermüden langsamer.

Die Scheinwerfer Technik ist bei weitem nicht das einzige Gebiet auf dem Audi der Nachhaltigkeit volle Aufmerksamkeit schenkt. „Vorsprung durch Technik“ bedeutet nicht nur schneller, höher, weiter sondern auch bedachter, effizienter, neutraler. In diesem Geist entwickelt Audi am gesamten Lebenszyklus eines Autos und ist Vorreiter in Sachen CO2-neutrale Mobilität.

US-Crashtest wird zum Fehlschlag fĂĽr deutsche Auto-Konzerne

8. August 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ David Villarreal Fernandez

Für gewöhnlich sind deutsche Hochpreis-Karossen auch in Übersee äußerst begehrt. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die hochwertige Verarbeitung, das elegante Design sowie die hohen Sicherheitsstandards. Dies dachte man bis jetzt von Fahrzeugen, die in der BRD gefertigt wurden. Ein nun in den Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführter Crash-Test scheint jedoch das Gegenteil zu beweisen udn sorgt somit für Unmut bei den deutschen Autobauern. Gerade Mercedes Benz und Audi schnitten dermaßen schlecht ab, dass sich die Konzerne mehr als nur empört über die Resultate zeigten.

Simulierte Unfälle, wie sich in Crash-Tests an der Tagesordnung sind, dürften für die meisten Automobilhersteller keine große Sache mehr darstellen. Im nun in den USA durchgeführten Crash-Test wurden Autos der unterschiedlichen Marken frontal gegen eine Wand gefahren. Durchgeführt wurde dieser vom bekannten Insurance Institute für Highway Safety in den Vereinigten Staaten von Amerika. Gerade deutsche Luxus-Karossen, die sonst in aller Welt nicht zuletzt aufgrund ihrer hohen Qualitätsstandards in allen Bereichen sehr gefragt sind, schnitten hier besonders schlecht ab. Die über den Versandhandel in die USA gelangten Wagen wurden auf Herz und Nieren überprüft. Der Verantwortliche Test-Leiter äußerte sich zu diesen Ergebnissen und gab an, dass heutzutage fast jedes Auto bei solchen Tests gut abschneide.
Auch die betroffenen Automobilhersteller aus der Bundesrepublik haben sich kurze Zeit nach der Veröffentlichung der Test-Ergebnisse zu Wort gemeldet, wobei gerade Mercedes-Benz die Realitätsnähe des durchgeführten Crash-Tests anzweifelt. Der hauseigene Leiter der Unfallforschung Dirk Ockel bemängelt vor allen Dingen, dass ein starres Hindernis Verwendung fand. Seiner Meinung nach ist es deutlich wahrscheinlicher, dass ein entgegenkommendes Fahrzeug auf der Fahrerseite einschlägt. Es verwundert nicht wirklich, dass alle Automobilhersteller bemüht sind, in eben diesem Test möglichst vorteilhaft abzuschneiden. So hat das IIHS bereits angekündigt, den nun eingeführten Crash-Test zukünftig in die Vergabe von Noten für Fahrzeuge einzubeziehen. Laut Umfragen verlassen sich viele Käufer auf selbige, weshalb die Hersteller bemüht sein sollten, dass die jeweiligen Test-Resultate zu ihren Gunsten ausfallen.