Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Audi’

Mehr Sicherheit durch die revolutionäre Scheinwerfertechnik von Audi

8. Juni 2015 Keine Kommentare

Audi Laserlicht

Audi Laserlicht - Foto: Audi

Die Kraftfahrzeuge aus dem Hause Audi sind mit Leuchtdioden und Energie sparenden Laser-Scheinwerfer ausgestattet. Der Gegenverkehr oder andere Verkehrsteilnehmer werden erfasst und Steuern die Leuchtdioden so das diese exakt aus dem Lichtkegel ausgeblendet werden. Der Clou bei denn Scheinwerfer ist das sie mit einer Kamera gekoppelt werden können. Es gibt bei der Beleuchtung drei Grundtypen die wie folgt zugeordnet werden.

Als Erstes gibt es Scheinwerfer, welche nur Zusatzfunktionen in LED Technik ausf√ľhren wie Brems-, Nebelschluss-, R√ľckfahr-, Stand- und Positionslicht (Tagfahrlicht). Auch die Blinker, die R√ľckleuchte und die Kennzeichenbeleuchtung fallen darunter. Dann gib es Scheinwerfer in LED-Technik f√ľr das Abblendlicht. Zu guter letzt die Voll-LED-Scheinwerfer, Fernlicht und alle vorher genannten Funktionen werden in LED-Technik ausgef√ľhrt.

Die elektronisch steuerbaren Laser-Scheinwerfer zeichnen Verzicht jegliche mechanische Einstellungen f√ľr das Abblend-, Fern- und Kurvenlicht, Reaktionsschnelligkeit der Funktionen und brillante Ausleuchtung aus. Vom US-Technologie-Konzern Texas Instruments stammt das Herzst√ľck (DMD). Der kleine Digital Micromirror Device Chip ist ein nicht mal 10 mm dickes mikroelektromechanisches Hardware-Element. Auf diesem befindet sich eine Kaffeebohnengro√üe Spiegelfl√§che. Die gl√§nzende Fl√§che besteht aus 420.000 einzeln verstellbaren Mikrospiegeln. Die Kantenl√§ngen der Mikrospiegel betragen hunderttausendstel Millimeter, entspricht zirka ein F√ľnftel von der menschlichen Haarbreite. Die Winzlinge werden mit elektrostatische Felder gekippt, bis zu 5000 Mal pro Sekunde.

Das Laserlicht wird je nach Positionen der einzelnen Spiegel so auf die Stra√üe projiziert, dass die Ausleuchtung optimal an die Umgebungsbedienungen f√ľr den Fahrer angepasst ist. √úber seperate Glasfaserb√ľndel werden die erzeugten Laserstrahlen in die Scheinwerfer beim Abblend- und Fernlicht geleitet. Der geb√ľndelte Strahl wird beim Fernlicht durch einen Konverter und eine Linse direkt auf dem DMD-Chip geleitet, welches diesen in tagwei√ües Licht umwandelt. Das Licht des Lasers bis 300 Meter hochaufl√∂send wird dort in kleine Pixel zerlegt, √ľber die Linse auf die Stra√üe projiziert und fein geregelt ausgeleuchtet. Beim Abblendlicht flie√üt der Laserstrahl nicht √ľber die Mikrospiegel-Fl√§che des DMD- Chip, der Strahl flie√üt durch f√ľnf Linsen die aus Kunststoff sind. Gleiches Prinzip finden sich auch bei Videobeamer wieder. Der erweiterte Laserstrahl wird anschlie√üend durch Projektionslinse des Scheinwerfers auf die Stra√üe. Die Laser-Scheinwerfer von Audi bieten Sicherheit, das gezielt Licht kann Verkehrszeichen hervorheben, Blendungen von weiteren Verkehrsteilnehmer vermeiden. Zus√§tzlich kann das Licht dem Fahrer beim Spurhalten oder in Abbiege- und Kreuzungssituationen behilflich sein. Hinten an der Windschutzscheibe sind Kamerasensoren, diese liefern Informationen an die elektronische Steuerungseinheit vom Vorfeld des Autos.

Wem die neuen Fahrzeuge mit der Lasertechnik ein zu großes Loch ins Budget reissen, findet hier aber auch noch die Modelle mit herkömmlichem LED- und Xenonlicht.

Audi A6 ohne Mangel im Test von Auto, Motor, Sport

20. November 2014 Keine Kommentare
Audi A6

Audi A6 | © by flickr / MSVG

In den Testberichten des Magazins¬†Auto, Motor, Sport¬†ist es nicht gerade ungew√∂hnlich, dass bestimmte Fahrzeuge ein gutes Urteil erhalten. Im Falle des neuen Audi A6 Avant 3.0 TDI gibt es jedoch eine Besonderheit zu erw√§hnen, denn das neue Modell von Audi ist erst der zweite Wagen, der es schafft, den Dauertestbericht ohne Mangel zu bestehen. Bereits seit zwei Jahren l√§uft der getestete Audi A6 Avant ohne Vorfall und hat dabei eine Strecke von √ľber 100.000 Kilometern zur√ľckgelegt.¬†Bereits im Juni 2013 erreicht das Fahrzeug den Kilometerstand. Eine beachtliche Leistung, vor allem da es sich be idem Wagen um einen Hybriden handelt.

Trotz permanenter Nutzung kein Mangel

Erstmals in Gebrauch genommen wurde der A6 im Oktober des Jahres 2012 und seitdem wurde er nicht nur von zahlreichen Personen genutzt, sondern unter anderem auch als Zugmaschine f√ľr andere Autos oder sogar Boote verwendet. Trotz dieser hohen Belastung und der Fahrstrecke von √ľber 100.000 Kilometern wurden am Wagen keine M√§ngel festgestellt.
Einzig die Bremse kann kritisiert werden, da hier die Bremsscheiben sowie -beläge unter einem starken Verschleiß gelitten haben und bereits nach rund 38.000 Kilometern ausgetauscht werden mussten. Nach insgesamt 83.000 Kilometern musste dieser Vorgang sogar erneut wiederholt werden, sodass sich sagen lässt, dass der A6 hier eine kleine Schwäche offenbart. Diese Schwäche kann jedoch beim Audi A5 nicht festgestellt werden, sodass es sich auch lohnt, diesen als Geschäfts-, Jahreswagen oder Gebrauchtwagen zu kaufen.

Besonders gelobt wurden auch der Allradantrieb des Wagens, sowie das massive Platzangebot im Innenraum. Im Bereich Infotainment erhielt der Audi A6 einen kleinen Dämpfer. Hier wurde vor allem die fehlende Online-Anbindung kritisiert, aber auch holprige Sprachansagen und ein langsamer Start hinterließen einen negativen Eindruck bei den Bewertern.

Der Dauertest und sein bisheriger Spitzenreiter

Auto, Motor und Sport richtet den Dauertest bereits seit 1962 aus und seit dieser Zeit wurden √ľber 300 Autos dem anspruchsvollen Test unterzogen. Die zur√ľckgelegte Kilometerzahl war zwar zu Beginn auf 15.000 Kilometer begrenzt, doch seit dem Jahr 1976 ist die heutige Marke von 100.000 Kilometern als Richtwert festgesetzt. Alleine in den vergangenen 15 Jahren wurden 182 Autos diesem Test unterzogen und dementsprechend beeindruckend ist es, dass der A6 so gut abschneiden konnte.
Einzig der Toyota AurisHybrid war im Dauertest noch besser. Der Hybridwagen konnte n√§mlich nicht nur die 100.000 Kilometer ohne Panne und Mangel √ľberstehen, sondern hatte auch mit weniger Verschlei√üerscheinungen zu k√§mpfen als der A6. Dies ist besonders eindrucksvoll, da der Auris durch die komplizierte Hybridtechnologie eher zu M√§ngeln neigt.

 

Der neue Audi A4 – eine Erfolgsgeschichte setzt sich fort

17. Juli 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / Niko Holm

Im Jahr 2014 ist es so weit und der neue Audi A4 wird endlich beim Händler um die Ecke im Showroom stehen. Nachdem sich in den vergangenen 7 Jahren die Modelpflege auf ein Facelift beschränkt hat, wird der A4 nun komplett neu aufgelegt.

Das neue Karosseriekleid ist sportlich geschnitten und verschafft dem Audi Mittelklassemodel einen deutlich selbstbewussteren Auftritt, als dem Vorgänger. Die neuen Kanten verleihen ihm Charakter, doch das Audi-Markengesicht bleibt unverkennbar.
Nach der Limousine und dem Avant, werden auch das Coupé und das Cabrio der Modellreihe A5 im neuen Design erscheinen und eine neue Modellvariante, der A4 Vario, wird neu eingeflottet. Diese entpuppt sich als Gran Tourismo mit längerem Radstand, welche besonders bei Vertretern beliebt sind, sodass die Anzahl des Vorgängers bei Mobile sicher steigen wird.
Auch der Radstand der gewohnten Modellvarianten ist, im Vergleich zum Vorg√§nger gewachsen, was vor allem den Fahrg√§sten im Fond zu Gute kommt. Doch nicht nur der Platz, sondern auch die F√ľlle an technischen Spielereien ist im Innenraum gestiegen. So lassen sich die Digitalanzeigen nach den eigenen Bed√ľrfnissen programmieren und das Trackpad des Multimediasystems, welches sich schon im A3 bew√§hrt hat, erkennt nun auch Gesten mit mehreren Fingern.
Wer nun erwartet, dass der A4 durch die neue Technik ein paar Kilo zugelegt hat, irrt. √úber 100 Kilogramm hat Audi der neuen Generation abgenommen, was sich nat√ľrlich vor allem im Verbrauch der neuen Motorenpalette bemerkbar macht. Den Sprittsparbem√ľhungen f√§llt, neben dem 1,8L Turbo, auch der Dreiliter-V6 Benziner zum Opfer, der nur noch in der S-Variante zu haben sein wird. Mit dem neuen A4 hat Audi einen starken Konkurrenten f√ľr die, ebenfalls 2014 startende neue C-Klasse von Mercedes auf die Beine gestellt.

Audi LED Technologie ‚Äď zertifizierte √Ėkologische Nachhaltigkeit im Fahrzeugbau

3. Mai 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / chuckoutrearseats

Autos sollen nicht mehr nur schnell und sch√∂n sein, sie sollten auch immer weniger verbrauchen. Audi arbeitet stets an innovativen neuen Wegen und die Audi LED Technologie wurde jetzt von der EU Kommission als besonders umweltschonend zertifiziert. Die aktuellen Modelle sind mit dieser Technologie ausgestattet und stehen unter anderem im Dresdner Audi Autohaus zur Verf√ľgung.
Der Trend, Fahrzeuge immer effizienter zu gestalten, h√§lt an und der Diesel- und Benzinverbrauch l√§sst sich nicht nur √ľber bessere Motoren oder weniger Gewicht realisieren. Audi hat es mit der LED Technologie geschafft, Scheinwerfer zu entwickeln, die nachweislich die Umwelt schonen und den Verbrauch senken. Ein herk√∂mmlicher Halogenscheinwerfer verbraucht mehr als 135 Watt allein f√ľr das Abblendlicht, w√§hrend die LED Einheiten von Audi gerade einmal mit 80 Watt auskommen. Die niedrigere Watt Zahl w√ľrde allerdings noch nicht als innovativ zertifiziert werden und eine messbare CO2 Senkung muss die Tester √ľberzeugen. Die LED Technologie wurde in zehn NEFZ-Zyklen mit einem Audi A6 getestet und das Ergebnis war beeindruckend. Der CO2-R√ľckgang betr√§gt bis zu ein Gramm auf einen Kilometer. W√§hrend sich viele Hersteller der LED Technologie bedienen, ist Audi der Erste und bislang Einzige mit einem √Ėko-Innovationszertifikat der Europ√§ischen Union.

Gemeinsam in eine sichere und ökologische Zukunft

LED Scheinwerfer haben bei Audi eine lange Tradition und wurden in einem Audi A8 W12 bereits 2004 verbaut. Dabei handelte es sich jedoch im Scheinwerfer, die lediglich Zusatzfunktionen via LED realisierten, zum Beispiel das Blinken, Standlicht oder h√∂chstens das Abblendlicht und nicht die gesamte Beleuchtung. Erst mit dem Audi R8 im Jahr 2008 ging weltweit der erste Wagen mit Voll-LED-System an den Start. Die High-End Technologie √ľberzeugt nicht nur durch Sparsamkeit, auch in Sachen Sicherheit und Fahrbahnausleuchtung punkten die Scheinwerfer. LED-Leuchteinheiten √§hneln weiterhin mit ihrer Farbtemperatur dem Tageslicht, dadurch blenden sie weniger und die Augen erm√ľden langsamer.

Die Scheinwerfer Technik ist bei weitem nicht das einzige Gebiet auf dem Audi der Nachhaltigkeit volle Aufmerksamkeit schenkt. ‚ÄěVorsprung durch Technik‚Äú bedeutet nicht nur schneller, h√∂her, weiter sondern auch bedachter, effizienter, neutraler. In diesem Geist entwickelt Audi am gesamten Lebenszyklus eines Autos und ist Vorreiter in Sachen CO2-neutrale Mobilit√§t.

Neuer Crashtest in den USA nagt an Audis Image

27. Dezember 2012 Keine Kommentare
Audi Gebrauchtwagen

cc photozou / Takey

Ob ein Crashtest mit Q7 oder A4, Audi bekam stets Bestnoten. Jetzt nagt ein Crashtest in den USA am Image des Ingolstädter Autobauers.

Die Audi Crashtests in Europa

Die Frontalchrash-Tests bei den SUVs Q7, Q5 und Q3 erbrachten beim EuroNCAP Test durch geringste Einwirkungen auf die A-S√§ule bei Geschwindigkeiten um 64 km/h Bestnoten f√ľr alle Modelle beim Aufprall auf die pr√§parierte Barriere. Die Seitencrash-Tests bei den SUVs und des A6 haben diesmal auch bei der Limousine √ľberzeugt und die Fahrzeuge deformierten sich nach einem Barriereaufprall mit 60 km/h nur gering. Dar√ľber hinaus wurden w√§hrend des Crashtests im Jahr 2012 Fahrzeuge dem Pfahltest unterworfen und schnitten selbst bei der simulierten Kollision mit einem Baum in die Fahrerseite mit einem „sehr gut“ ab.Audi hat den Ruf, sichere Fahrzeuge zu produzieren. Aus Unfallstatistiken hat der VW-eigene Konzern Unfallstatistiken untersucht und in der Entwicklung des Fuhrparks ber√ľcksichtigt. Der Erfolg dieser Investitionen wird von Instituten und Automobilclubs kontrolliert. Bis auf den A6 in der Baureihe von 1997 bis 2004 erhielt dabei kein Modell weniger als 4 von 5 Sternen alleine beim ADAC-Test. Das technische Zubeh√∂r der neuesten Modelle kann bei √§lteren Audis zudem oftmals nachger√ľstet werden, Angebote im Versandhandel gibt es gen√ľgend.

Small Overlap Test in den USA erteilt Audi ‚Äěmangelhaft‚Äú

Umso mehr √ľberraschen Noten f√ľr Audi in den USA. Ein ‚Äěmangelhaft‚Äú f√ľr deutsche Fahrzeughersteller sorgt f√ľr Furore. Dieses Unfallszenario, etwa in eine Hauswand zu krachen, scheint eine Herausforderung f√ľr Autobauer darzustellen. Bis weit in den Fahrerbereich gab es schwere Verformungen. Die getesteten Audi Limousinen wurden dabei mit rund 64 km/h im Bereich der Scheinwerfer gegen ein starres Hindernis geschleudert. Die Versuchsanordnung wird vom Fahrzeughersteller kritisiert, der Imageschaden ist aber da.